Der Digital Services Act (DSA) – Schritt nach vorne oder Ende der Meinungsfreiheit?

Startup Coach Moritz Grumbach

Das Gesetz soll User im Netz vor Hate Speech und Falschinformationen schützen, doch Kritiker sehen Gefahren.

Ein Schild mit dem Wort „Internetschutz“, perfekt für Startups, die Beratung und Coaching suchen.
Februar 21, 2024

Der Digital Services Act (DSA), der seit dem 17. Februar 2024 in der EU gilt, wird in Deutschland durch das Digitale-Dienst-Gesetz (DDG) umgesetzt. Dieses Gesetz sieht vor, dass Plattformen im Internet strenger reguliert werden sollen, um illegale Inhalte zu bekämpfen. Es soll Meinungs- und Informationsfreiheit schützen, allerdings nur sofern die Inhalte nicht rechtswidrig sind. Soweit so gut. Trotzdem gibt es Kritik, dass der DSA weit darüber hinausgeht und auch Inhalte ins Visier nimmt, die lediglich als „kritisch“ oder „nachteilig“ betrachtet werden könnten, ohne klar zu definieren, was darunter zu verstehen ist.

Besonders umstritten ist, dass der DSA Plattformen auffordert, nicht nur rechtswidrige, sondern auch potenziell schädliche oder irreführende Informationen zu entfernen. Kritiker befürchten, dass dies zu einer Art von vorbeugender Kontrolle führt, die Meinungsfreiheit einschränken und zu einer Atmosphäre des Misstrauens beitragen könnte. Diese vage Formulierung könnte Plattformen dazu verleiten, im Zweifel Inhalte eher zu löschen (Overblocking), um Sanktionen zu vermeiden, was wiederum die Meinungsvielfalt und demokratische Diskurse gefährden könnte.

Besonders im Fokus stehen dabei große Anbieter, die als „Gatekeeper“ bezeichnet werden und mehr als 45 Millionen Nutzer in der EU haben. Diese Unternehmen müssen nicht nur illegale Inhalte proaktiv melden, sondern auch Risikobewertungen durchführen, um potenzielle Gefahren zu identifizieren. Zudem sind sie verpflichtet, Forschern Zugang zu relevanten Daten zu gewähren und strenge Vorgaben zum Schutz von Minderjährigen einzuhalten.

Ein weiterer Aspekt des DSA ist die Einführung einer neuen Behörde bei der Europäischen Kommission, die die Einhaltung der Vorschriften überwacht und bei Verstößen eingreift. Kritiker monieren hier die zentralisierte Kontrolle und Überwachung digitaler Medien, die von der föderalen Struktur in Deutschland zur EU-Ebene verlagert wird. Dies steht im Konflikt mit der bisherigen Medienaufsicht durch die Bundesländer und könnte die Unabhängigkeit der nationalen Medienaufsicht einschränken.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der DSA und seine Umsetzung durch das DDG zwar oberflächlich dem Schutz des Einzelnen dienen soll, dabei aber die Freiheit der Meinungsäußerung durch unscharfe Definitionen und präventive Kontrollmechanismen gefährden könnte.

Mehr dazu auf auf Startups im Internet.

Moritz Grumbach

Hi, ich bin Moritz Grumbach - DeinStartup.Coach!
Vor meiner Zeit als Gründungsberater habe ich zwei Startups gegründet, mehrere Millionen Euro geraised und ein breites Netzwerk an Experten und Investoren aufgebaut. Heute berate ich Gründer*Innen beim Aufbau ihres Unternehmens, bin Mentor in einigen internationalen Accelerator-Programmen und unterrichte Entrepreneurship & Innovation an einer deutschen Hochschule.

Newsletter erhalten

Möchtest Du neue Inhalte aktuell in Deiner Inbox haben? Dann hinterlasse Deine Email und erhalte laufend Neuigkeiten über die Startup-Szene.

Hier findest Du weitere Startup-News
Büro Bochum

Kortumstr. 56
D-44787 Bochum
Tel 0234-68709823
Email

Büro München

Luise-Ullrich-Str. 20
D-80636 München
Tel 089-2488 61 370
Email

Förderbar durch
DSC-Footer-Logos
Gesetzliche Angaben
Kontaktiere mich über WhatsApp