Weg frei für KI bei Gaming-Synchronstimmen

Startup Coach Moritz Grumbach

Eine Einigung zwischen der US-Schauspielergewerkschaft und Herstellern ermöglicht künstliche Stimmen in Videospielen.

Ein Mikrofon in einem Aufnahmestudio, das für Start-ups genutzt wird.
Januar 28, 2024

Ein kürzlich geschlossener Vertrag zwischen der US-Schauspielergewerkschaft SAG-AFTRA und der Technologiefirma Replica Studios eröffnet möglicherweise neue Perspektiven für den Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) für Stimmen in Videospielen. Laut dieser Vereinbarung haben Synchronsprecher die Option, ihre Stimmen an Replica zu lizenzieren, was den Einsatz ihrer KI-generierten Stimmen in Videospielen ermöglichen würde.

Die US-Gewerkschaft hebt hervor, dass diese Vereinbarung professionellen Synchronsprechern neue Arbeitsmöglichkeiten mit ihren digitalen Stimmkopien bietet, unter Berücksichtigung führender Schutzmechanismen, die speziell auf KI-Technologie ausgerichtet sind.

SAG-AFTRA bezeichnet den Vertrag als fair und ethisch, mit einer festgelegten Mindestvergütung für die Übertragung der KI-Stimmrechte. Für eine solche Übertragung ist stets die Zustimmung der Synchronsprecher erforderlich. Außerdem soll es den Sprechern möglich sein, ihre Zustimmung für zukünftige Projekte zurückzuziehen.

Obwohl der Vertrag von betroffenen Gewerkschaftsmitgliedern unterstützt wird, gab es keine formelle Abstimmung. Einige Synchronsprecher äußern Kritik an der Vereinbarung, wie ein Artikel des Spielemagazins IGN zeigt, in dem kritische Stimmen von Sprechern gesammelt wurden. Kamran Nikhad, ein Sprecher, der unter anderem an „Modern Warfare 3“ mitgewirkt hat, äußerte auf Twitter, dass er nicht möchte, dass seine KI-Nachbildung in AAA-Spielen verwendet wird, sondern lieber direkt an diesen Spielen arbeiten möchte. Es wird auch kritisiert, dass es bisher wenige Details oder konkrete Zahlen zum Vertrag gibt.

Derzeit ist die Vereinbarung nur mit Replica Studios getroffen worden, aber es besteht die Möglichkeit, dass ähnliche Verträge auch mit anderen KI-Unternehmen geschlossen werden könnten, wie SAG-AFTRA betont.

In Bezug auf den Einsatz von KI-Stimmen gibt es bereits Beispiele: Modder in der „The Elder Scrolls 5: Skyrim“-Community verwenden Tools wie ElevenLabs, um KI-generierte Stimmen der Originalsprecher für zusätzliche Quests zu kreieren. Dabei reichen oft nur wenige Sekunden an Sprachmaterial aus, um einen KI-Abklatsch von Stimmen zu erstellen.

Auch der deutsche Privatsender RTL hat KI-Stimmen eingesetzt. In der Fortsetzung der Kinderserie „Pumuckl“ wurde eine KI verwendet, um die Stimme von Hans Clarin, dem Sprecher der Titelfigur in den Hörbüchern und der Originalserie aus den 1980er Jahren, nachzubilden. Clarin verstarb 2005. Die neuen Texte wurden vom Kabarettisten Maxi Schafroth eingesprochen und dann von einer KI in die Stimme von Hans Clarin umgewandelt, nachdem Clarins Familie dem Vorhaben zugestimmt hatte.

Mehr dazu auch bei Medium.

Avatar for Moritz Grumbach

Moritz Grumbach

Hi, ich bin Moritz Grumbach - DeinStartup.Coach!
Vor meiner Zeit als Gründungsberater habe ich zwei Startups gegründet, mehrere Millionen Euro geraised und ein breites Netzwerk an Experten und Investoren aufgebaut. Heute berate ich Gründer*Innen beim Aufbau ihres Unternehmens, bin Mentor in einigen internationalen Accelerator-Programmen und unterrichte Entrepreneurship & Innovation an einer deutschen Hochschule.

Newsletter erhalten

Möchtest Du neue Inhalte aktuell in Deiner Inbox haben? Dann hinterlasse Deine Email und erhalte laufend Neuigkeiten über die Startup-Szene.

Hier findest Du weitere Startup-News
Büro Bochum

Kortumstr. 56
D-44787 Bochum
Tel 0234-68709823
Email

Büro München

Luise-Ullrich-Str. 20
D-80636 München
Tel 089-2488 61 370
Email

Förderbar durch
DSC-Footer-Logos
Gesetzliche Angaben
Kontaktiere mich über WhatsApp