Mehr Startup-Finanzierungen bei neurodegenerativen Erkrankungen

Startup Coach Moritz Grumbach

Nach schwierigen Jahren gibt es einen Anstieg der Startup-Finanzierungen und Forschungserfolge bei neurodegenerativen Erkrankungen.

Coronavirus-Impfstoffe auf einem Tisch neben einem blauen Behälter in einem Startup-Büro.
Januar 29, 2024

In den letzten Jahren hat sich das Bild für Startups im Bereich der neurodegenerativen Erkrankungen in Europa erheblich verändert. Es war noch nicht lange her, als die Aussicht auf Investitionen in diesen Sektor als riskant galt und oft als „Friedhof“ für Investoren bezeichnet wurde. Doch mit der alternden globalen Bevölkerung, die zu einem Anstieg von Krankheiten wie Demenz, Alzheimer und motorischer anderer neuronaler Erkrankungen führt, haben sich die Zeiten dramatisch geändert.

Im Jahr 2023 gibt es klare Anzeichen für Fortschritte. Zwei neue Medikamente gegen Alzheimer sind aufgetaucht und markieren einen bedeutenden Meilenstein nach zwei Jahrzehnten ohne neue Behandlungen. Das Mittel Lecanemab erhielt die Zulassung der FDA in den USA und befindet sich im Prozess der Beantragung der behördlichen Zulassung im Vereinigten Königreich. Der Wettbewerber Donanemab wartet ebenfalls auf eine Entscheidung der FDA und stärkt das Vertrauen in den Bereich der neurodegenerativen Erkrankungen.

Während die Krebsforschung historisch gesehen eine hohe Aufmerksamkeit der Biotech-Finanzierung erhalten hat, erkunden VC-Unternehmen zunehmend Möglichkeiten jenseits von Krebs und lenken Investitionen in Richtung neurodegenerativer Erkrankungen um. Diese Verschiebung wird nicht nur durch den dringenden medizinischen Bedarf, sondern auch durch das erhebliche Marktpotenzial angetrieben, mit Vorhersagen, die bis 2032 einen Marktwert von 92 Milliarden US-Dollar erwarten lassen.

Startups in Europa verfolgen vielfältige Ansätze, um neurodegenerative Erkrankungen anzugehen. Carthera mit Sitz in Lyon entwickelt ein tragbares Ultraschallgerät, das dazu dient, vorübergehend die Blut-Hirn-Schranke zu öffnen und die Durchlässigkeit für Medikamentenmoleküle zu ermöglichen. Die Überwindung dieser Barriere, die die Medikamentenabgabe an Gehirnzellen behindert, ist eine entscheidende Herausforderung für eine effektive Behandlung.

BIOS Health begegnet einem anderen Hindernis: dem Mangel an Daten darüber, wie Gehirnsignale auf Behandlungen reagieren. Durch die Kartierung von Nervensignalen und deren Verbindung zu wichtigen Krankheiten strebt BIOS an, wertvolle Erkenntnisse für Unternehmen bereitzustellen, die Behandlungen entwickeln. Dieser datengetriebene Ansatz reduziert das Rätselraten bei der Behandlungstestung und beschleunigt den Fortschritt.

Andere europäische Startups haben ebenfalls das Interesse von Investoren geweckt. AstronauTx, ein Spin-off des University College London, hat £48 Millionen für seine Therapien mit kleinen Molekülen zur Behandlung neurodegenerativer Erkrankungen gesichert. Das in Großbritannien ansässige Startup AviadoBio, das sich auf die Entwicklung von Gentherapien zur Stoppt den Fortschritt von Krankheiten wie Demenz konzentriert, sammelte in einer Serie-A-Runde 80 Millionen US-Dollar von New Enterprise Associates und Monograph Capital.

Obwohl die Zulassung neuer Behandlungen vielversprechend ist, ist sie nicht ohne ihre Herausforderungen. Sicherheitsbedenken sind aufgetaucht, da einige Medikamente aufgrund möglicher Nebenwirkungen in Frage gestellt werden. Darüber hinaus sind Investoren vorsichtig hinsichtlich des Zeitrahmens, in dem Tech-Bio- und Deep-Tech-Unternehmen profitabel werden, und erkennen an, dass der Fortschritt der letzten Jahre das Ergebnis jahrzehntelanger Forschung ist.

Auf dem Weg zur Bekämpfung neurodegenerativer Erkrankungen gibt es keine schnellen Erfolge. Der Weg mag lang sein, aber der Entschlossenheit der Unternehmer, der Unterstützung der Investoren und der Dringlichkeit der Sache gelingt es weiterhin, Fortschritte in diesem wichtigen Bereich voranzutreiben.

Mehr dazu auch bei F6S.

Moritz Grumbach

Hi, ich bin Moritz Grumbach - DeinStartup.Coach!
Vor meiner Zeit als Gründungsberater habe ich zwei Startups gegründet, mehrere Millionen Euro geraised und ein breites Netzwerk an Experten und Investoren aufgebaut. Heute berate ich Gründer*Innen beim Aufbau ihres Unternehmens, bin Mentor in einigen internationalen Accelerator-Programmen und unterrichte Entrepreneurship & Innovation an einer deutschen Hochschule.

Newsletter erhalten

Möchtest Du neue Inhalte aktuell in Deiner Inbox haben? Dann hinterlasse Deine Email und erhalte laufend Neuigkeiten über die Startup-Szene.

Hier findest Du weitere Startup-News
Büro München

Luise-Ullrich-Str. 20
D-80636 München
Tel 089-2488 61 370
Email

Büro Bochum

Kortumstr. 56
D-44787 Bochum
Tel 0234-68709823
Email

Förderbar durch
DSC-Footer-Logos
Gesetzliche Angaben
Kontaktiere mich über WhatsApp